Gemeinschaftsgarten Leopold-Rosenmayr-Park

Allgemeine Infos

Gemeinschaftsgärten werden zunehmend beliebter und immer mehr Menschen wünschen sich mehr Grün und die Möglichkeit zu gärtnern in der Nähe ihrer Wohnung. In Währing gibt es bis jetzt nur einen Gemeinschaftsgarten. Daher möchten wir einen weiteren gründen um mehr Menschen die Möglichkeit zu geben nachbarschaftlich zusammen zu kommen und zu Garteln.

 

Seit dem Frühjahr 2018 begleitet die Lokale Agenda Währing eine Gruppe Menschen aus Währing, die einen neuen Gemeinschaftsgarten gründen wollen. Nach mehreren Besprechungen mit allen Interessierten sowie in Abstimmung mit der MA 42 und der Bezirksvorstehung von Währing fiel die Entscheidung, den neuen Garten im Leopold-Rosenmayr-Park anzulegen.

 

Dazu wurde ein Trägerverein namens „Zusammen wachsen- Gemeinschaftsgarten Leopold-Rosenmayr-Park“  gegründet. Außerdem wurde eine eigene Agendagruppe gegründet, deren Leitbild von allen politischen Fraktionen des Bezirks im Rahmen der Steuerungsgruppensitzung vom 15.11.2018 angenommen wurde. In einem nächsten Schritt wurde eine Nutzungsvereinbarung mit der MA 42 erarbeitet und unterzeichnet. Darin verpflichtet sich die Gruppe den Erhalt, die Pflege, sowie die Ausgestaltung mehrerer Flächen im Park zu übernehmen.

 

Fixe Gartentage

 

Mittwoch, 18:30-21:00

Samstag, 18:30-21:00

 

Ziele

  • Errichtung eines neuen Gemeinschaftsgartens im Leopold-Rosenmayr-Park in Gersthof
  • Anbau und Erhalt von biologischem Saatgut
  • Kennenlernen und Einbindung von Menschen aus der Nachbarschaft
  • Garten- und nachbarschaftliche Vorhaben im Gemeinschaftsgarten unterstützen, Förderung der kulturellen, sozialen und generationsübergreifenden Vielfalt
  • Integration von Gruppen wie bspw. Kindergärten im Rahmen von naturverbundenen, im weitesten Sinn gärtnerischen Aktivitäten.
  • Bewusstsein schaffen für die gesundheitsfördernde Wirkung von Gärten und Gartenarbeit

 

Der Gemeinschaftsgarten

Die Gruppe wird auf einem Teil der Wiese einen Gemeinschaftsgarten anlegen und bewirtschaften. Das Ziel ist es, ein Zustellen der Fläche mit Hochbeeten und Kistln zu vermeiden. Stattdessen gibt es ein gestalterisches Gesamtkonzept für diese Fläche, inklusive kleiner Wege und einem zentralen Platz, der alle Interessierte zum Verweilen im Garten einlädt. Um den Garten wird es einen selbstgestalteten Weidenzaun geben, der vorallem  Tiere und ihre Ausscheidungen von den Beeten fern halten soll. Das Tor des Gartens steht allen Menschen jederzeit offen, denn auch all jene, die nicht Teil des Vereins sind, sollen einen Mehrwert von dem Garten haben. Dazu bepflanzt die Gruppe mehrere Beete als „Nasch-Ecken“ mit Beerensträuchern und Ähnlichem bei denen sich alle gerne bedienen dürfen. Auch soll durch die Ausgestaltung eine Wohlfühloase geschaffen werden, die allen Menschen in der Nachbarschaft zur Verfügung steht.

Die schon heute bestehende Kiesfläche mit der Tischbank wird so erhalten bleiben. Auch sind hier für einen  Treffpunkt der Nachbarschaft weitere Ausgestaltungen denkbar wie . beispielsweise eine Hundetränke oder ein Büchertauschkasten. Auch hier ist das Ziel einen Mehrwert für möglichst viele Menschen zu schaffen.

Weiter soll die Böschung mit unterschiedlichen Pflanzen bepflanzt werden, die Bienen und Schmetterlingen eine Heimat geben.

 

Mitmachen

Derzeit arbeitet über ein Dutzend Menschen an der Umsetzung des Gemeinschaftsgartens. Weitere Interessierte sind herzlich willkommen und können sich direkt an den Verein unter der Emailadresse zusammen-wachsen@gmx.at wenden. Alternativ stehen die  Treffen der Agendagruppe für ein Kennenlernen offen. Die aktuellen Termine finden Sie in unserem Kalender.